Das Kriegsepos «1917» von Regisseur Sam Mendes und das Comic-Drama «Joker» von Todd Phillips sind die Favoriten bei den als BAFTAs bekannten Britischen Filmpreisen, die an diesem Sonntag in London verliehen werden.«1917», bereits mit dem Golden Globe als Bestes Filmdrama prämiert, wurde für neun BAFTAs nominiert, auch in den Kategorien Bester Film und Herausragender Britischer Film.«Joker» ist sogar in elf Kategorien nominiert, darunter als Bester Film und für die Beste Regie. «1917» werden bei der Preisverleihung in der berühmten Royal Albert Hall aber die besseren Chancen eingeräumt. Auch Martin Scorceses Gangsterdrama «The Irishman» und Quentin Tarantinos «Once Upon A Time In Hollywood» sind jeweils zehnmal nominiert.«Joker»-Hauptdarsteller Joaquin Phoenix, der für seine Rolle schon den Golden Globe bekam, gilt auch bei den BAFTAs als Topfavorit. Zu seinen Konkurrenten zählen Leonardo DiCaprio («Once Upon A Time In Hollywood») und Elton-John-Darsteller Taron Egerton («Rocketman»). Als Beste Hauptdarstellerinnen sind unter anderem Saoirse Ronan («Little Women»), Charlize Theron («Bombshell – Das Ende des Schweigens») und Scarlett Johansson («Marriage Story») nominiert.Johansson könnte zudem einen Preis als Beste Nebendarstellerin («Jojo Rabbit») erhalten. In der Kategorie ist Margot Robbie sogar gleich zweimal nominiert («Bombshell – Das Ende des Schweigens» und «Once Upon A Time In Hollywood»). Bei den Männern haben Tom Hanks («Der wunderbare Mr. Rogers»), Brad Pitt («Once Upon A Time In Hollywood») und Al Pacino («The Irishman») Chancen auf einen BAFTA als Bester Nebendarsteller.

Werbung