Ich und die Kanzlerin? Wäre das was? Von Angela Merkel habe ich ein schönes Porträt, mein spontanes Selfie sieht etwas zerknittert aus. Aber egal. Die App Fatchd! soll nun anhand der Fotos prüfen, ob wir zueinander passen. Sie rechnet kurz herum und das Ergebnis ist ernüchternd: kaum mehr als 20 Prozent Matchfaktor. “Angela, das Date können wir uns sparen!” Die Kanzlerin hat ja ohnehin wenig Zeit. Bei Melania Trump steigen meine Chancen – immerhin kommen wir auf fast 60 Prozent. Leider hat sie einen so teuren Kleidergeschmack.Liebe auf den ersten Blick wurde schon immer beschworen, aber im Zeitalter der “Wisch und Weg”-App Tinder müssen die einsamen Herzen darauf vertrauen, dass der Eindruck von ein paar Bildern genügt, um einen Partner zu finden. Bei Tinder ist alles Technik – aber “Links oder Rechts” entscheiden die User noch selbst. Noch, denn mit der App Fatchd! steigen meine Chancen, sagt Gründerin Alexandra Lier, die die App mit ihrem Partner Martin Dräger entwickelt hat. Wenn meine Chancen bei der Kanzlerin auch eher gering sind. “So sparst du dir einen Reinfall”, tröstet Lier.KI besser als der MenschDie App Fatchd! von Alexandra Lier und Martin Dräger traut nicht den Instinkten, sondern dem maschinellen Lernen. Der Name der App leitet sich übrigens von Face matched ab. Die App vergleicht zwei Gesichter, so soll man schon vor dem ersten Match wissen, ob die Verbindung vielversprechend ist. Ganz sicher ist das nicht, aber bei 84 Prozent sollte Amors Pfeil schon treffen. Potenzielle User gibt es genug. Immerhin gibt es dem Statistischen Bundesamt zufolge mehr als 17 Millionen Singles in Deutschland. Nicht alle, aber doch viele suchen einen Partner. Etwa acht Millionen Einsame tummeln sich auf Tinder & Co.. Ihr Problem: Im Prinzip haben sie eine unendliche Auswahl, aber nur die wenigsten Dates führen weiter.Ausprobieren kann man die App hier in diesem Fenster oder auch auf der Seite von fatchd!In vielen Apps stellt man Ganzkörper-Fotos ein, Fatchd! konzentriert sich auf Porträtfotos und vergleicht diese miteinander. Mitgründerin Alexandra Lier warnt aber vor allzu bearbeiteten Fotos. “Je weniger Filter, umso besser funktioniert das Programm.” Lier sagt, dass ihre App einen wissenschaftlichen Anspruch hat, also nicht mit reinen Gimmick-Anwendungen zu vergleichen ist, die etwa ermitteln wollen, welchen Beruf man im Mittelalter ausgeübt hätte. Deren eigentliches Ziel ist häufig nur der Zugriff auf die Facebookdaten der User. Fatchd! speichert keine Userdaten und Userfotos, versichert Lier im Gespräch mit dem stern. Überprüfbar ist das für die Nutzer jedoch nicht. So funktioniert die KIDie KI wurde Zusammenarbeit mit Mitarbeitern des Instituts für Medizintechnische Systeme der Technischen Universität Hamburg entwickelt. Mithilfe eines Datensatzes von 8300 Gesichtern wurde das Match-Verfahren entwickelt. Lier und Dräger gehen davon aus, dass das Modell im jetzigen Zustand eine Genauigkeit von 70 Prozent erreicht und sich weiter verbessern wird. Die Trainingfotos der App stammen von einer Datingplattform. Die angegebene Erfolgsquote ergibt sich aus dem Vergleich mit der originalen Daten der Plattform.70 Prozent hört sich nicht nach besonders viel an, ist aber eine gewaltige Steigerung im Vergleich zur menschlichen Intuition. Die erreicht nämlich nur schlappe 50 Prozent – genauso gut könnte man eine Münze werfen. Zu der zugrunde liegenden Methode gibt es sogar eine wissenschaftliche Studie mit dem Titel: “Learning Preference-Based Similarities from Face Images using Siamese Multi-Task CNNs”. Trainiert wurde die KI mit etwa fünf Millionen potenziellen Matches aus dem Pool der 8300 Fotos. Die Personen bilden die Bevölkerung in Deutschland zwischen 20 und 60 Jahren ab.Aber natürlich muss man das Ganze nicht tierisch ernst nehmen. Man kann seine Lieblingspromis miteinander matchen (“Wird es wieder etwas mit Brad und Jennifer?”) oder schauen, ob man im Bekanntenkreis nicht doch ein Traumdate für unsere Kanzlerin findet.Quelle: Fatchd!Lesen Sie auch:Warum schlaue Frauen sich am Ende den Mann fürs Leben angelnWie Tinder-Detektive Dating-Schwindler auffliegen lassenDie besten Tinder-Tricks für den Flirt-ErfolgDie ungeschminkte Wahrheit hinter den Tinder-Profilen

Werbung