Unser Gesprächspartner ist Gründer eines profitablen Startups. Er verdient dreimal so viel wie seine Mitarbeiter – und hat deswegen kein schlechtes Gewissen.