New York (dpa) – Laura Siegemund kämpfte mit den Tränen. Nach dem überraschenden US-Open-Triumph im Doppel stockte der so eloquenten deutschen Tennisspielerin die Stimme. Kurz blickte die 32-Jährige aus dem schwäbischen Metzingen zum Himmel über dem menschenleeren Arthur-Ashe-Stadium in New York. Da

Werbung