Der 1. FC Kaiserslautern befindet sich in der dritten Liga – und im Existenzkampf.

Werbung

Seit 2003 sind zugunsten des Profifußballs in Kaiserslautern 170 Millionen Euro öffentlicher Mittel geflossen – begleitet von aufreibenden politischen Debatten. Nun gibt es ein neues Kapitel. Und wieder wird kräftig gestritten.