Vor sechs Jahren qualifizierte sich Michy Batshuayi mit dem BVB für die Königsklasse. Mittlerweile spielt er in der Türkei. Ein Wechsel führt nun zu Unbehagen. Der frühere Dortmunder Michy Batshuayi und seine Familie sind offenbar Opfer von Morddrohungen geworden. Die Frau des Belgiers, der 2018 für ein halbes Jahr an Borussia Dortmund verliehen war, schrieb in ihrer Story auf Instagram: „Schande über diejenigen, die meine Familie bedrohen und meinem Kind wegen des Fußballs den Tod wünschen.“ Sie führte weiter aus: „Ihr wagt es, mit mir über Familie zu sprechen? Was für eine Schande“, wetterte Amely Maria weiter. Zuvor schrieb sie in kryptischer Form: „Wenn man nicht weiß, was im Verbogenen vor sich geht, sollte man nicht mit dem Finger auf die Unschuldigen zeigen. Die wahren Schuldigen sind diejenigen, die keine Verantwortung übernehmen.“ Ihren Post schloss sie mit den Worten ab: „Rassismus und Todesdrohungen? Gott sieht euch alle.“ Doch was steckt dahinter? Vorausgegangen ist Batshuayis Wechsel von Fenerbahçe zum Erzrivalen Galatasaray. Der Profi, der bereits Erfahrungen in England, Italien und Frankreich sammelte, spielt bereits seit zwei Jahren beim türkischen Klub. Künftig soll er ablösefrei zu Meister Galatasaray wechseln.